Goßlerstraße 17 • 12161 Berlin-Friedenau • Termine nach Vereinbarung • Tel.: 030 - 215 37 74

Prophylaxe

Vorbeugen bevor eine Erkrankung entsteht!

Die wichtigste Aufgabe für uns ist es, durch regelmäßige Kontrollen, deren Abstände individuell festgelegt werden, Erkrankungen im Mund zu vermeiden bzw. frühzeitig zu erkennen.

Zahnbeläge verursachen Entzündungen am Zahnfleisch und am Zahnhalteeapparat (Parodontitis), die Auswirkungen auf den Gesamtorganismus haben.

Je nach dem Zustand der Zähne und des Zahnfleisches sind 2 bis 4 professionelle Zahnreinigungen pro Jahr ausreichend, um Ihre Zähne langfristig gesund zu halten.

Sie werden von speziell ausgebildeten und geschulten Prophylaxeassistentinnen in unserer Praxis betreut. Ihre Zähne werden aufwendig manuell gereinigt und von Belägen und Zahnstein befreit. Auch an für Sie nur schwer oder nicht zugänglichen Stellen werden Ablagerungen entfernt, die unter Umständen zu Karies oder schmerzhaften Entzündungen führen können. Nach der gründlichen Reinigung werden Ihre Zähne fein poliert und fluoridiert.

Die Behandlung an sich ist nicht bis wenig schmerzhaft – je nach Regelmäßigkeit der Reinigungen. Bei größeren Sitzungen oder schmerzempfindlichen Zähnen besteht die Möglichkeit einer milden aber dennoch sehr wirksamen Oberflächenanästhesie, auch ohne einspritzen zu müssen.

Unser Service für Sie: Das Recall-System

Sie möchten gerne erinnert werden, sobald Sie wieder einen Termin bei uns zur Prophylaxe vereinbaren sollten? Oder Sie haben bereits einen Termin vereinbart, möchten aber ein bis zwei Tage vorab daran erinnert werden? Kein Problem, ob per e-Mail, SMS, per Post oder telefonisch – das übernehmen wir gerne!

Parodontologie

Zahnfleischbluten, Schwellung und Rötung des Zahnfleischs sind erste Anzeichen für eine Entzündung des Zahnhalteapparats.

Auslöser ist häufig eine unzureichende Mundhygiene. Zunächst bleibt die Entzündung auf das Zahnfleisch beschränkt (Gingivitis) und kann sich bei Nichtbehandlung zu einer Entzündung des tieferliegenden Gewebes ausweiten (Parodontitis).

Die Parodontitis gehört zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen.
Parodontitiserkrankungen werden meist erst in einem sehr späten Stadium erkannt, da sie lange unbemerkt und schmerzfrei verlaufen.

Risikofaktoren bestehen in Stress-Situationen, Rauchen, Allgemeinerkrankungen oder der Einnahme bestimmter Medikamente. Auch eine genetische Disposition kann der Auslöser für eine Parodontitis-Erkrankung sein.

Durch Zahnbelag entzündet sich das Zahnfleisch, es schwillt an und fängt an zu bluten. Es kommt zu einer Taschenbildung zwischen Zahnfleisch und Zahnwurzel, innerhalb derer Bakterien und Keime in die Tiefe wandern und sich vermehren können. Die somit anfängliche Entzündung weitet sich auf die Wurzelhaut, den Zahnzement und den Kieferknochen aus – es entsteht eine Parodontitis.

Nach der Diagnose “Parodontitis” ist unser vorrangiges Ziel, die Entzündungsfreiheit wieder herzustellen und eigene Zähne möglicht lange zu erhalten.

Eine engmaschige Überwachung beugt Zahnfleischerkrankungen vor bzw. verhindert ihr weiteres Fortschreiten. Durch unsere Therapiemaßnahmen und Ihre Mithilfe streben wir gesunde Zähne, eingebettet in einem gesunden Zahnapparat an.

zurück zum Seitenanfang

Endodontologie

Die “Endodontologie” wird als die Lehre vom “Inneren des Zahnes” bezeichnet. Sie befasst sich mit Form, Funktion und Gesundheit der Pulpa (= Zahnnerv) und der umliegenden Gewebe.

Das Ziel der endodontischen Behandlung ist immer die Erhaltung des eigenen Zahnes.

Im Rahmen einer Wurzelkanalbehandlung wird das abgestorbene oder entzündete Gewebe aus dem Wurzelkanalsystem des Zahns entfernt, Bakterien werden abgetötet und anschließend das Wurzelkanalsystem mit einem Füllmaterial dicht verschlossen. Auf diese Weise wird das neuerliche Eindringen von Bakterien verhindert.

Für diese anspruchsvolle Behandlung, die bei uns mit optischer Vergrößerung durchgeführt wird, bedienen wir uns modernster Methoden, wie der maschinellen Aufbereitung sowie einer elektronischen Vermessung der Wurzelkanäle, um den Erhalt des betroffenen Zahns zu gewährleisten.

Durch langjährige Erfahrung und regelmäßigen Fortbildungen auf diesem Gebiet haben wir die Endodontologie zu einem unserer Spezialgebiete gemacht.

zurück zum Seitenanfang

Kinderbehandlung

Je früher Ihr Kind an die Zahnpflege herangeführt wird, desto besser sind die Chancen für gesunde Zähne bis ins hohe Alter. Ist dann der erste Zahn zu sehen, solle das „Einmal-täglich-Zähneputzen“ zur Routine werden. Je alltäglicher die Mund- und Zahnpflege für Ihr Kind ist, desto besser sind die Chancen auf gute Zahngesundheit auch im Erwachsenenalter.

Die Behandlung von Kindern liegt uns besonders am Herzen. Damit der erste Besuch in unserer Praxis eine angenehme Erfahrung wird, bieten wir Ihnen und Ihrem Kind frühzeitige „Schnupperbesuche“ (noch ohne aktive Behandlung) um die Atmosphäre in unserer Praxis ganz entspannt kennen zu lernen. Am besten, Sie nehmen Ihr Kind dafür zu einem Ihrer Kontrolltermine mit. So gehen Sie mit gutem Beispiel voran und motivieren Ihr Kind zur Zahnuntersuchung.

Wir empfehlen einen ersten Kontrolltermin wenn alle Milchzähne durchgebrochen sind, also im Alter von 2 – 3 Jahren. Bei diesem ersten Termin nimmt sich unser Team die Zeit, um Ihrem Kind einige Instrumente zu zeigen und es langsam an die Untersuchung heranzuführen. Der erste Termin soll ein gegenseitiges „Kennenlernen“ sein und dazu dienen Vertrauen aufzubauen. „Nebenbei“ wird die Zahngesundheit und -entwicklung beurteilt. Für die Eltern hat unser Team viele Tipps zum Thema: zahngesunde Ernährung und die richtige Zahnputztechnik.

Wenn Ihr Kind bereits einen ersten Eindruck vom Zahnarztbesuch bekommen hat, bauen sich erst gar keine Ängste auf. Milchzahnkaries sollte am besten behandelt werden noch bevor richtige Schmerzen entstehen. Ihr Kind kann so schon früh erfahren, dass eine Zahnbehandlung zwar notwendig aber nicht wirklich schmerzhaft sein muss. Die Behandlung von Kindern erfordert Feingefühl und besonderes zahnmedizinisches Wissen. So sind Milchzähne beispielsweise anatomisch anders geformt als bleibende Zähne, was besondere Sorgfalt bei der Behandlung von Zahndefekten erfordert. Auch wenn man oft hört, dass Milchzähne „doch sowieso ausfallen“, müssen kariöse Defekte stets behandelt werden. Zum einen, um andere Zähne vor einer kariösen Ansteckung zu schützen, aber auch um dem vorzeitigen Zahnverlust vorzubeugen. Jeder Milchzahn ist ein „Platzhalter“ für den nachkommenden, bleibenden Zahn. Geht er zu früh verloren, kann es leicht zu einer Verengung der Zahnlücke kommen und der neue Zahn bricht an falscher Stelle durch.

Kinderprophylaxe

Ab dem 6. Lebensjahr wird von den gesetzlichen Krankenkassen die sog. Individualprophylaxe einmal im Halbjahr bezahlt. Bei diesen für Sie kostenfreien Terminen wird nach Anfärben und Zeigen der Zahnbeläge eine kindgerechte Zahnreinigung durchgeführt, das richtige Zähneputzen erklärt, und die Zähne fluoridiert.

zurück zum Seitenanfang

Ästhetische Zahnheilkunde

Füllungen aus Kunststoff

Moderne Kunststoff-Füllungen, sogenannte „Composites“ sind preisgünstig und bestehen aus einem Kunststoff-Keramik-Gemisch und werden direkt im Mund in moderner Schichttechnik hergestellt. Sie haben den Vorteil, dass sie die gesunde Zahnsubstanz schonen und nicht vom natürlichen Zahn unterschieden werden können.
Mit dieser Technik können auch Fehlstellungen, z.B. gedrehte Lagen, zu kleine Zähne, Zahnlücken, zurückstehende oder anatomisch unschöne Zähne in eine ästhetisch optimale Form gebracht werden.

Inlays / Teilkronen

Liegen größere Defekte vor und muss ein großer Teil Ihres Zahnes ersetzt werden, so stellen Keramikinlays / Keramikteilkronen die ideale Behandlungsmethode dar.
Durch eine defektbezogene Präparation kann die eigene Zahnsubstanz geschont werden. Die Herstellung erfolgt unter Berücksichtigung individueller ästhetischer Kriterien im Dentallabor. Das Keramikinlay/die Keramikteilkrone wird adhäsiv am Zahn befestigt und stabilisiert zusätzlich die eigene Zahnsubstanz. Keramische Restaurationen zeichnen sich besonders durch Ihre Langlebigkeit und hohe Ästhetik aus.

Veneers

Veneers sind hauchdünne Keramikschalen, die von außen auf die Zahnoberfläche aufgeklebt werden. So können Lücken im Schneidezahnbereich geschlossen und Zähne ästhetisch umgeformt werden, wobei nur wenig Substanz vom natürlichen Zahn abgetragen werden muss.
Nach der Anprobe der dünnen Keramikschalen werden diese mit einem speziellen Keramikkleber auf der Zahnoberfläche befestigt und versprechen so eine lange Haltbarkeit und eine optimale Ästhetik.

Bleaching

Verschiedene Faktoren beeinflussen die Zahnfarbe. Sie können eines natürlichen (natürliche Grundfärbung oder Zahnalterung) oder eines pathologischen Ursprungs (Antibiotika-Einwirkung während der Periode der Zahnbildung) sein. Ebenfalls können der Konsum von Kaffee, Tee, Tabak oder Wein einen negativen Einfluss auf die Helligkeit Ihrer Zähne haben.
Das Bleichen, das heißt die Aufhellung des Zahnschmelzes und des Dentins, wird mit Hilfe von speziellen Präparaten auf Basis von Carbamidperoxid bzw. Wasserstoffsuperoxid erreicht.
Vor einer Bleaching-Behandlung sollte eine ausführliche Diagnostik zur Erfassung der oralen Gesundheit durchgeführt werden. Auf diese Weise können Kontraindikationen wie unbehandelte Karies, prothetisch insuffizient versorgte Zähne, Zahnfleischerkrankungen und Schmelzdefekte ausgeschlossen werden. Ebenso sollte von einer Fachkraft eine Zahnreinigung durchgeführt werden, um oberflächliche Verfärbungen zu entfernen und die Wirkung der Bleachingpräparate zu erhöhen. Füllungen und Kronen behalten ihre Farbe, sodass diese eventuell im Anschluss einer Bleaching- Behandlung aus ästhetischen Gründen korrigiert werden müssen.

zurück zum Seitenanfang

Implantologie

Zahnersatz

Festsitzender Zahnersatz

Ist ein Zahn beschädigt und dessen Funktion durch eine konventionelle Füllungstherapie nicht mehr langfristig gesichert, ist die Versorgung durch eine Krone medizinisch angezeigt. Eine Krone gewährleistet dank moderner Hochleistungskeramiken gegenüber konventionellen Kronen ein Endergebnis, das sich durch anspruchsvolle Ästhetik, Funktion und eine hohe Lebensdauer auszeichnet.

Herausnehmbarer Zahnersatz

Der Verlust zahlreicher Zähne stellt für Patienten eine starke Einschränkung dar. Eine Teilprothese (wenn noch Restzähne zum Verankern vorhanden sind) oder eine Totalprothese (Vollprothese) bei komplettem Zahnverlust, stellt in diesen Fällen die Kaufunktionen, die klare Ausprache und die Ästhetik wieder her. Prothesen haben darüber hinaus die Aufgabe, die Kiefer und Schleimhäute vor übermäßigen Belastungen zu schützen. Je mehr Zähne noch vorhanden sind, desto fester kann eine Prothese verankert werden. Man unterscheidet bei Teilprothesen zwischen einfachen Lösungen wie der Modellgussprothese, die mit Klammern an den Zähnen verankert wird und komplexeren Teilprothesen wie Teleskop- oder Geschiebeprothesen. Diese verfügen über Verbindungselemente, mit denen die Teilprothese mit den vorhandenen Restzähnen oder Kronen verankert wird. Dadurch werden der Tragekomfort und die Ästhetik deutlich erhöht. Leider werden gerade diese aufwändigeren Elemente nur zum Teil von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst. Wir planen mit Ihnen zusammen die für Sie optimale Lösung. Selbstverständlich erhalten Sie vor Beginn der Behandlung einen detaillierten Kostenplan. Bei Fragen stehen wir Ihnen zur Verfügung!

Implantologie

Zahnimplantate sind der perfekte Ersatz für Zähne, die z. B. nach einem Unfall oder durch Karies verloren gegangen sind. An die Stelle des verlorenen Zahns wird eine künstliche Zahnwurzel, das Zahnimplantat eingesetzt. Auf diesem oder mehreren Implantaten wird dann der Zahnersatz befestigt. Dies kann entweder eine Krone, eine Brücke oder ein herausnehmbarer Zahnersatz sein. Dadurch dass ein Implantat fest in den Kieferknochen einwächst, ist die Verankerung eben so fest wie bei einem gesunden eigenen Zahn.

Auch für die Verankerung von Teil- oder Totalprothesen sind Implantate eine ideale Lösung. Eingewachsene Implantate sind vollwertige Stützpfeiler, an denen sich zum Beispiel lose Prothesen befestigen und stabilisieren lassen. Der Tragekomfort wird so deutlich erhöht und die Abstützung wirkt weiterem Knochenabbau durch die Druckbelastung entgegen. Manchmal kann nach einem Umbau auch die alte, oft teure Prothese weiter verwendet werden.

Sind Implantate bei jedem Patienten möglich?
Bevor ein Implantat gesetzt werden kann, ist eine eingehende Voruntersuchung erforderlich. Sofern keine schwere Allgemeinerkrankung vorliegt, ist ein Implantat grundsätzlich möglich. Bei der zahnärztlichen Voruntersuchung wird mit Röntgenaufnahmen geprüft, ob genügend Knochen vorhanden ist, um das Implantat zu verankern. Oft ist eine noch weiterführende Diagnostik sinnvoll.
Mit modernen operativen Verfahren lassen sich heute selbst knochenarme Strukturen mit Knochen ergänzen.Unsere Implantate bestehen aus äußerst gewebefreundlichen Titanlegierungen, die in der Regel nach drei bis sechs Monaten fest im Knochen eingeheilt sind. Bei guter Mundhygiene und regelmäßigen Kontrolluntersuchungen ist die Erfolgsquote sehr hoch. Laut zahlreicher Langzeitstudien liegt diese bei über 95%.

Was bezahlt die Krankenkasse?
Implantate sind eine sehr hochwertige Versorgung. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nur in selten Fällen die Kosten und auch private Krankenversicherungen nur teilweise. Wie hoch Ihr Kostenanteil im Einzelnen ausfällt, können wir gerne für Sie berechnen.

Zahnärztliche Chirurgie

Sollte ein Zahn nicht mehr erhalten werden können führen wir die Zahnentfernung, auch von Weisheitszähnen, Resektion entzündeter Wurzelspitzen bei entzündeten wurzelbehandelten Zähnen und alle Zahnfleischoperationen schonend durch.

zurück zum Seitenanfang

Kiefergelenkdiagnostik

Viele Menschen leiden unter Verspannungen der Kiefermuskulatur, Kopf- und Nackenschmerzen. Die Ursache liegt häufig in nächtlichem unkontrolliertem Knirschen und Zusammenpressen der Zähne oder einem falschen Biss.

Diese Symptome werden unter der Bezeichnung „cranio-mandibuläre Dysfunktion“ (CMD) zusammengefasst. Aufgrund der vielfältigen Beschwerdebilder ist eine genaue Diagnostik erforderlich.

zurück zum Seitenanfang

Zahnärztliche Schlafmedizin

Wer schnarcht, stört nachts möglicherweise nicht nur den Lebenspartner, sondern gefährdet die eigene Gesundheit. Ohne den erholsamen Nachtschlaf folgt Müdigkeit
am Tag. 

Eine sehr gute und effektive Behandlungsmöglichkeit bietet die sogenannte Schnarcherschiene. Diese ist für die meisten Patienten wesentlich angenehmer als die häufig verordneten Beatmungsmasken oder gar chirurgische Korrekturen. Die Schnarcherschiene wird individuell an Ihre Kiefer angepasst und verhilft Ihnen zu wesentlich mehr Lebensqualität.

zurück zum Seitenanfang

Angstpatienten

Unsere Patienten sollen sich bei uns aufgehoben fühlen.
Aus diesem Grund haben wir unsere gesamte Praxis auf eine optimale und stressfreie Behandlung von Angstpatienten ausgerichtet.

zurück zum Seitenanfang

Mundgeruch

Mundgeruch ist eine ziemlich unangenehme Angelegenheit – nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern insbesondere auch für seine direkten Mitmenschen.

In über 85% der Fälle liegt die Ursache im Bereich der Mundhöhle.
Daher sollte der Zahnarzt der erste Ansprechpartner bei diesem Problem sein.

Die Ursachen sind Fäulnisprozesse, die durch Bakterien verursacht werden.
Die verursachenden Keime können sich in „Schlupfwinkeln“ der Mundhöhle, wie z.B. Zahnzwischenräumen, Zahnfleischtaschen und defekten Füllungen und Kronen ansiedeln. In den meisten Fällen spielen jedoch Beläge des hinteren Drittels des Zungenrückens eine dominierende Rolle. Begünstigende Faktoren sind zudem ein verminderter Speichelfluß, Rauchen, Mundatmung, Schnarchen, starke Nasensekretion, Stresssituationen und auch Fastenperioden.

Die Therapie besteht zunächst in einer gründlichen Reinigung der Zähne und einer genauen Anleitung zur effektiven Mundhygiene sowie der Beseitigung von Schlupfwinkeln für die Mundgeruch auslösenden Bakterien.

zurück zum Seitenanfang